Culbutant Francais

Der Französische Purzler ist fast ähnlich dem Französische Hochflieger. Die Geburtsstätte ist wahrscheinlich Nord Frankreich. Die Körperform erinnert an die der Felsentaube. Es ist eine kleine Taube, lebendig, niedrig auf den Füßen. Der Kopf ist eher kurz, die Stirn leicht gewölbt und der Schnabel beträgt mittlere Länge. Die Schnabelwarzen sind klein, weiß und glatt, die Augen sind irisweiß oder Perlaugen und die Flügel sind mittlerer Länge, die sie auf den immer dunkelfarbigen Schwanz legen ohne sich zu kreuzten. Es gibt den Französischen Purzler einfarbig (außer weiß), getigert weiß-schwarz, weiß-rot weiß-gelb und als Savoyarde

Culbutant Francais : Der Französische Purzler


Der französische Purzler ist ein echter Original Purzler, der in der französischen Tauben-Literatur öfters erwähnt wird .V.La Perre de Roo in Monographie des Pigeons Domestiques, Le Pigeon von G.Lissot 1950 Pigeons von P.Vilaine 1954,Races  et leur elevage von Robert Fontaine und Mannant in Le Pigeon oet inconnu, dieser spricht auch von einem Purzler mit Federfüßen, der Culbutant Lillois. Mannant schreibt auch, dass jede Sportstaube die nicht regelmäßig trainiert ist, mit der Zeit die „aptitude“(Fähigkeit)verliert. 

Wenn man von französischen Rassen spricht, darf man nie vergessen, dass die französischen Bürger keine Tauben halten durften vor der Revolution (1789). 
Auch waren wir nie von den Türken besetzt und jeder, der unsere Sportstauben liebt, weiß was wir diesen Leuten zu verdanken haben. Als ich damals Bekanntschaft machte mit den Kunstflugtauben, sah ich es als meine Aufgabe an, die zwei französischen Flugrassen wieder zum Fliegen zu bringen .In Belgien, bei einem Ausstellungs-Richter, fand ich Französische Purzler. Fliegen konnten sie noch, aber von einem Überschlag war keine Rede .Es wurden Junge gezogen, die auf den Flug selektiert wurden. In Karlsruhe war ein DFC-Mitglied namens Michels. Er hatte eine Rasse, die er Siebenbürger nannte, die aber waren glattköpfig. Die meisten waren Totroller. Von ihm bekam ich ein Tier, das in meine Franzosen gekreuzt wurde, und siehe da, sie waren in der F1 Generation schon gute Purzler. Ich gab links und rechts Tiere ab. Nicht alle kamen in gute Hände. Aber in Kehl am Rhein wohnte damals Spf.Bouquet .Er hatte Spaß an den Tieren, züchtete weiter, und hatte bald gute Tiere, die aber etwas zu groß wurden. Er hatte einen Klatschtümmler eingekreuzt. Es dauerte Jahre, bis die Tiere als gute Purzler und auch als Standard Tiere sich zeigen konnten. Sportfreunde haben Tiere von uns gekauft und leider wieder auf Schönheit gezüchtet, diese Tiere sind für unseren Sport wieder verloren. Aber im Französischen Club haben mehrere Leute einige Paare “CF“ und stellen nicht aus; es wird trotzdem auf den Typ aufgepasst. Das heißt die Tiere müssen Perlaugen haben und keine weißen Federn im Flug oder Schwanz. Die anderen Kleinigkeiten vom Standard sind Nebensache. Als Purzler verdient der CF besser bekannt zu sein, er ist dem Züchter zutraulich . Fliegt gut, ohne Hochflug, so dass man ihn immer gut im Auge hat. Einige neigen schon zum Rollen, das ist aber nicht das Ziel, solche Tiere kann man für schlechte Purzler gebrauchen, um sie wieder zum Purzeln zu bringen. Ein jeder Züchter, der etwas Erfahrung mit Flugtauben hat, sollte leicht etwas leistungsfähiges züchten. Eine Nahrung mit viel Gerste bringt sie ganz gut in Form.  Es ist bestimmt ein Urtümmler, von dem man noch viel verlangen kann. Wie immer ist es besser mit einem Paar ganz guten anzufangen, als mit mehreren mittelmäßigen . 

 

Oktober 1999                 Raymond Knaub / France

Berichte von Wolfgang Hartmann

Geschichte der Rettung des Französischen Tümmlers
Geschichte der Rettung des Französischen
Adobe Acrobat Dokument 84.7 KB
Die Französischen Purzler, die Culbutants francais im Flugtyp in Deutschland!
Die Französischen Purzler die Culbutants
Adobe Acrobat Dokument 249.2 KB